ATELIER GASSNER – Visuelle Geschichten


Zeichen in der Landschaft

Visual Essays / Visuelle Geschichten nennt sich das Buch, und bereits die Gestaltung des Covers erzählt eine Story: wie man mit einem Lochraster über einer Seite voller weißer Punkte auf schwarzem Grund spielerisch Op-Art-Muster schaffen kann. Drinnen gehen die Geschichten weiter. Sie handeln von Katalogen, Leitsystemen, Ausstellungsgestaltungen, Info-Containern auf Reisen durch Europa, kurz: von verschiedenen Arten zu kommunizieren. Auch von Büchern – das vorliegende Medium ist zugleich die Message. Mit ihm zeigt das Atelier Gassner, wie man in einer Umgebung, die mit Botschaften so überflutet ist wie nie zuvor, sinn- und wirkungsvoll kommunizieren kann. Das Buch ist also zunächst eine Leistungsschau des Ateliers (d. s. zwei Generationen der Familie Gassner plus Mitarbeiter). Darüber hinaus vermittelt es wie ein gutes Lehrbuch, worauf es bei grafischer Gestaltung ankommt bzw. wie Design uns bei der Orientierung in der wirklichen und in der Zeichenwelt hilft. Das im vorarlbergischen Schlins angesiedelte Atelier steht in der Tradition einer nüchternen, klaren visuellen Sprache, wie sie in und nahe der Schweiz gepflegt wird. Da kommt dann zum Beispiel der Zuschnitt zustande, ein Periodikum für die Holzwirtschaft und seit 17 Jahren wahrscheinlich die eleganteste Fachzeitschrift des Landes. Oder die Fassadengestaltung für einen Firmensitz, bei dem die oben genannten Lochraster im Großen verwendet wurden. Oder Leitsysteme in der Landschaft, die „als Begleiter auf einem Kulturpfad dienen“. Architekten und Kulturwissenschaftler, mit denen die Gassners gerne zusammenarbeiten, haben Essays beigesteuert: weitere gute Geschichten, ganz ohne Bilder.

Michael Freund (derStandard, Saturday, 1. April 2017, Album A6)

Atelier Gassner (Hg.), „Visual Essays / Visuelle Geschichten“.
Texte auf Englisch und Deutsch. € 44 / 286 Seiten. Sonderzahl, Wien 2017


Buchpräsentation Walther König, Wien

Die Einladung zur Präsentation des Buches in Wien erfolgte durch Dieter Bandhauer, Sonderzahl Verlag. Beim Podiumgespräch zum Thema »Buch versus Flüchtigkeit« diskutierten Andrea Gassner und Reinhard Gassner mit Walter Bohatsch, Otto Kapfinger, Roland Jörg sowie Dieter Bandhauer (Moderation).

Buchpräsentation FHV, Dornbirn

Dass die FH Vorarlberg als Gastegeber zur Buchpräsentation fungierte ist keineswegs Zufall: Reinhard Gassner war Mitbegründer des Studiengangs InterMedia und leitete das Department Gestaltung in den späten 90er Jahren. Das Buch präsentierte Studiengangsleiter Markus Hanzer. Einleitende Worte kamen von Roland Jörg, anschließend standen Reinhard Gassner und Andrea Gassner für Fragen und Antworten zur Verfügung. Neben der Buchvorstellung wurden ausgewählte Arbeiten als temporäre Ausstellung großformatig präsentiert.


KULTUR ZEITSCHRIFT FÜR KULTUR UND GESELLSCHAFT


Link zur Projektbeschreibung: ATELIER GASSNER Visuelle Geschichten